Aktuelles

 

Die nächsten Vorträge:

 

Erfolgreich durch die Schule - trotz Legasthenie oder Dyskalkulie!

Trotz der umfangreichen Aufklärung, die der BVL e.V. seit mehr als 40 Jahren leistet, können immer noch nicht viele Menschen einschätzen, welche Beeinträchtigungen eine Legasthenie (LRS) oder Dyskalkulie mit sich bringt. Frau Höinghaus erläutert in ihrem Vortrag, dass es mit einer LRS oder Dyskalkulie uneingeschränkt möglich ist, die Schule erfolgreich abzuschließen und nahezu alle Berufe auszuüben, da die Betroffenen keine Beeinträchtigung in ihren fachlichen Kompetenzen haben. Durch eine frühzeitige Diagnostik, eine individuelle Förderung sowie Nachteilsausgleiche kann sichergestellt werden, dass sich Kinder mit einer LRS oder Dyskalkulie begabungsgerecht entwickeln. Es werden Wege aufgezeigt, wie man die Kinder und Jugendliche auf ihrem Lebensweg unterstützen kann. 

 

Vortragende:   Annette Höinghaus

                       Geschäftsführerin des Bundesverbandes 

                       Legasthenie und Dyskalkulie (BVL)

Ort:                 Tagungshaus der Landeskirche Kirchencampus

                       Dietrich-Bonhoeffer-Str. 1

                       38300 Wolfenbüttel

Zeit:                Di. 06.11.2018, 19:00 Uhr

Anmeldung:    Evangelische Familienbildungsstätte WF, Tel. (05331) 802- 450

Kosten:           Gebühr: 6,00€, BLV Mitglieder 3,00€, zahlbar an der Abendkasse,

                       eine Anmeldung ist nicht erforderlich

 

 

 

Schule und ADHS - Jeder weiß Bescheid?

In Ihrem Vortrag erörtert Prof. Dr. Martina Ruhmland die Rolle der Lehrkräfte in Bezug auf die Thematik ADHS. ADHS tritt oftmals bereits im frühen Kindesalter auf. Zuweisungen zu Fachleuten erfolgen jedoch erst in den Grundschuljahren, meist ab der zweiten und dritten Klasse. Somit sind es oft Lehrer, die die Diagnostik veranlassen und insofern unterstützen, da ihre Rückmeldungen über das Verhalten zur Diagnosestellung beitragen. Sie spielen jedoch auch in der Behandlung von Kindern mit ADHS eine wichtige Rolle und können positiven Einfluss ausüben. Wird ADHS nicht behandelt, verläuft die Störung oft chronisch. 

 

In dem Vortrag werden die Auslöser der Symptome erläutert und mit Vorurteilen aufgeräumt.
 

Vortragende:  Prof. Dr. Martina Ruhmland

                       Hochschule Fulda – Fachbereich Sozialwesen

Ort:                 Tagungshaus der Landeskirche Kirchencampus

                       Dietrich-Bonhoeffer-Str. 1

                       38300 Wolfenbüttel

Zeit:                Di. 26.02.2019, 19:00 Uhr

Anmeldung:    Evangelische Familienbildungsstätte WF, Tel. (05331) 802- 450

Kosten:           Gebühr: 6,00€, BLV Mitglieder 3,00€, zahlbar an der Abendkasse,

                       eine Anmeldung ist nicht erforderlich